Wahrheit

Die Wahrheit ist wahrlich ein pfadloses Land, ich kann sie nie „feststellen“.

Es gibt keine Objektivität, ich lebe in völliger Subjektivität. Bin ich in der Lage, diese zu übersteigen, komme ich nicht etwa in der Objektivität an, sondern in der Leere der Wirklichkeit. Ein Physiker würde es Kohärenz nennen. Im Ch’an nennt man es Leere.

Es gibt kein „Ich“, das aus sich selbst heraus existieren könnte, ist mein Leben doch ein Aspekt des Kosmos. Das ich mich bislang anders erfahren habe ist allein eine Folge unzutreffender Wahrnehmung.

Nur wenn ich Dekohärenz erlebe, erlebe ich „mich“. Doch dieses „Ich“ kann im nächsten Moment vollkommen anders sein. Also ist es nichts, was existieren würde.